Zahl was du willst – Gib Kultur einen Wert

Unsere erfolgreiche Veranstaltungsreihe „Zahl was Du willst – Gib Kult einen Wert“ wird auch 2024 fortgesetzt. Sie dürfen sich weiterhin über besondere Talente und Künstler*innen verschiedener Genres freuen und bestimmen am Ende selbst, was Ihnen der Eintritt wert ist.

Bitte beachten Sie: Unsere Veranstaltungen werden filmisch und fotografisch festgehalten und für unter anderem im Rahmen der Berichterstattung auf instagramm und facebook veröffentlicht.

Freitag, 23.02.24 . 19:30 Uhr | „Go! – The Unchained Djangos“Hommage an Quentin Tarantino

Mit energiegeladener Filmmusik aus Italowestern stürmt die Rhythmusgruppe „Go! – The Unchained Djangos“ unsere Bühne. Die schrägen und mitreißenden Improvisationen der fünf Profimusiker Dimitri Telmanov (Trompete), Wim Wollner (Saxophon), Hans Steinmeier (Gitarre), Ralf Lohmann (Bass), Bernhard Weichinger (Drums) sorgen beim Publikum für Begeisterung und gute Laune. Die legendären Songs aus Quentin Tarantinos Kultfilmen wie „Kill Bill“, „Pulp Fiction“ oder „Django Unchained“ sind dabei ein Special Feature.

FR 08.03.24, 19:30 Uhr | Jule Ronstedt & Evelyn Huber – Musiktexte zur Überlebenskunst

Eine musikalische Lesung, die stärkt, beruhigt und amüsiert – Das erwartet Sie am Freitag, den 8. März 24, bei uns. Die aus Film- und Fernsehen bekannte Schauspielerin Jule Ronstedt präsentiert gemeinsam mit der Trägerin des Bayerischen Kulturpreises und doppelter Echo-Gewinnerin Harfenistin Evelyn Huber Texte u.a. aus „Kummer aller Art“ von Mariana Leky, Rilke und Cocteau. Dabei geben die beiden talentierten Frauen handfeste, skurrile Survival-Tipps und bringen mitreißende Musik auf die Bühne. Nach diesem Abend wissen Sie, wie Sie sich aus dem Maul eines Alligators befreien!

Schauspielerin Jule Ronstedt
Foto: Christain Hartmann
Harfenistin Evelyn Huber
Foto: Erika Mayer
Parodist Andreas Neumann

Sa 23.03.24, 19:30 Uhr | Andreas Neumann – Heinz Ehrhardt Stellt sich vor

In einer einzigartig gelungenen Weise lässt der Parodist Andreas Neumann den beliebten Komiker, Humoristen und Filmstar der Wirtschaftswunderjahre wieder auferstehen. Einer für ALLE- alle auf einmal, so das Motto des Parodisten. Und als Profi beinhaltet sein variationsreiches Stimmen-Repertoire auch andere prominente Persönlichkeiten u.a. Heinz Rühmann, Hans Moser, Marcel Reich-Ranicki oder Inge Meysel. Das Lachen an diesem Abend ist garantiert!

FR, 12.04.24, 19:30 Uhr | Reggatta de BlancSting & Police Coverband

Im Jahr 1988 startete Reggatta de Blanc als Coverprojekt. Im Laufe der letzten zweieinhalb Jahrzehnte hat sich die Band zu Europas bester The Police- und Sting-Tributeband entwickelt. Neben populären Hits wie „Every Breath You Take“ und „Walking On The Moon“ werden brilliante Stücke wie „Tea In The Sahara“ und ”Cant Stand Losing You ” absolut authentisch umgesetzt.

Sting- & Police- Coverband

FR 24.05.24, 19:30 Uhr | Matthias Kuchta – GRIMMiges für Erwachsene

Ein dramatisches Erzählprogramm für Erwachsene ist dieser Märchenabend. Der Puppenspieler und Sprecher Matthias Kuchta interpretiert humorvoll, nachdenklich und auf satirische Art und Weise ein Märchen-Potpourri à la Lille Kartofler Figurentheater. Bei Klassikern aber auch bei unbekannten Märchen aus der Sammlung der Brüder Grimm kommen große Figuren zum Einsatz.

RIO REISER

Rio Reiser : Ton Steine Scherben – eine Hommage

Rio Reiser und die Band Ton Steine Scherben haben jüngst den Weg in das deutsche Literaturmuseum Marbach gefunden, in dem auch die Werke Schillers und anderer namhafter Literat*innen eine Heimat haben. Das mag für viele zunächst überraschend sein, aber wenn man sich einmal eingängig mit Rio Reiser und dem künstlerischen Schaffen der Band beschäftigt, ist es gar nicht mehr erstaunlich: Nach den ersten Tonträgern mit einerseits sehr politischen Inhalten und andererseits ganz wunderbaren Liebesliedern, haben sie 1980 „das schwarze Album“ produziert. Eine neue Dimension von Sprache und Musik fand Eingang in ihr Schaffen.

Alle Veröffentlichungen, sowohl der Band als auch die Soloarbeiten Rio Reisers, kennzeichnet das Zusammenspiel von Musik und einer Sprache, die ihre Gültigkeit nicht verliert und nicht alt wird. Immer wieder wird dieses Material auch von jungen Musiker*innen genutzt. Diese zwei Tage in Kulturzentrum balou möchten dazu beitragen, dass dieser Schatz nicht in Vergessenheit gerät.

Samstag, 15.6.24, 19:30 Uhr | „Mein Name ist Mensch“, eine RIO REISE mit dem WERKSCHOR AUERWEG, der sagt über sein Rio-Programm:
„Als wir uns daran gemacht haben, aus Rios Musik ein Werkschor- Programm zu basteln, haben wir schnell gemerkt, dass der Schatz viel zu groß ist, als dass man ihn in eine Stunde Gesang pressen könnte. Wir müssten eigentlich zwei oder drei Rio-Reiser-Programme machen, bei einem einzigen bleibt auf schmerzhafte Weise doch einiges auf der Strecke. Ein wenig ernüchternd war vielleicht die Erkenntnis, dass Rio Reiser durchaus auch ein beinahe am Fließband produzierender Profi-Komponist war. Am Anfang hat er die Jukebox für die politische Linke in Berlin mit Agit-Rock- Protestsongs bestückt, am Ende den eigenen Erfolgen hinterhergejagt und zu allen Zeiten auch massenhaft Songs für Theaterprojekte, Kinderhörspiele und andere Produktionen geschrieben. Er hat auf Knopfdruck das geliefert, was von ihm verlangt wurde. „Jeden Tag ein Song“ war laut seiner Autobiografie sein Credo, schon als er mit 16 Jahren seine erste Band gründete. Es gibt sie und nicht zu knapp, diese ganz großen Momente, mit denen er eine den Briten und Amerikanern ebenbürtige deutsche Rockmusik erfunden und dann auf immer neue Höhen geführt hat, indem er sich sehr tief in die eigene Seele blicken ließ. Halt dich an deiner Liebe fest, Der Traum ist aus oder Komm, schlaf bei mir … mehr lässt sich an Gefühlen, an Haltung, an Ehrlichkeit und Einsichten kaum im kurzen Drei-Minuten-Popsong-Format zeigen. Wie auch immer – die Auswahl war schwierig, und andere hätten sich sicherlich ganz anders entschieden. Das, was es am Ende in den Probenraum geschafft hat, ist uns in den werkschoreigenen Bearbeitungen im Laufe der Zeit immer mehr ans Herz gewachsen. Die Reaktionen in und nach den Proben fielen von Woche zu Woche begeisterter und beeindruckter, oft auch erschütterter aus – gerade auch weil so viele Songs nichts von ihrer Aktualität verloren haben.“

Sonntag, 16.6.2024, 11 Uhr | Martin Paul stellt die LP „Ton Steine Scherben IV“, genannt „Die Schwarze“, vor
Ein Morgen für Neugierige und Eingeweihte des schwarzen Albums. An „IV“, so heißt die Doppel-LP eigentlich, scheiden sich die Geister. Die Einen finden es die beste Platte von Ton Steine Scherben, den Anderen ist sie zu esoterisch, zu abgehoben, zu abgefahren, zu weltfremd, zu unpolitisch…, aber sie ist gut für eine Entdeckungsreise und ein offenes Geheimnis. Für Martin Paul war sie einer der Gründe, Mitglied der Band zu werden. Er singt und spielt die Songs und erzählt Geschichten um den Entstehungsprozess dieser Platte und lädt das Publikum ein, sich seinen eigenen Eindruck vom „Schwarzen Album“ zu machen.

Sonntag, 16.6.2024, 14 Uhr | Auftritt des Orchesters und des Chors des Immanuel Kant Gymnasiums.
Der  Chor und das Orchester des Immanuel Kant Gymnasiums aus Dortmund Asseln präsentieren Ausschnitte aus ihrem Programm, das unter anderem auch Rio und Ton Steine Scherben Songs enthält. Das Orchester besteht aus einem Bläser- und dem Streicherensemble mit knapp 40 Musikerinnen und Musikern. Beide Gruppen erarbeiten sowohl getrennt für Blas- oder Streichinstrumente spezifische Musikliteratur, als auch Werke, die für ein sinfonisches Orchester komponiert und arrangiert sind. So entsteht ein abwechslungsreiches Repertoire. Auch der Chor bietet in seinem Repertoire Werke an, die als Vokalmusik oder zusammen mit den Instrumentalisten und Instrumentalistinnen aufgeführt werden.

Sonntag, 16.6.24, 20 Uhr | Kai und Funky von TON STEINE SCHERBEN feat. Birte Volta
Gibt es eine deutsche Rock-Band, von der die meisten Songs auch nach über 50 Jahren kaum etwas an Aktualität verloren haben? Wahrscheinlich nicht viele, aber mit Sicherheit eine: TON STEINE SCHERBEN. Nach dem frühen Tod ihres Sängers Rio Reiser (†1996) stand die Band im neuen Jahrtausend in verschiedenen Formationen wieder auf der Bühne. Zwei Ur-Scherben touren noch bis heute durch deutschsprachige Länder: Gründungsmitglied Kai Sichtermann (Bass, seit 1970) und Drummer Funky K. Götzner (ab 1974, jetzt Cajón). Seit April 2023 spielen sie zusammen mit der Singer/Songwriterin-Nomadin Birte Volta (Gesang, Gitarre). Birte verinnerlicht sowohl den Folk- Blues als auch den daraus entstanden Rock’n’Roll mit Leidenschaft und Poesie und greift auf langjährige Strassen- und Bühnenerfahrung im In- und Ausland zurück, mit ihrem Solo-Projekt sowie als Sängerin und Gitarristin in diversen Formationen dieser Genres. Das Trio schöpft aus dem Repertoire Rio Reisers und der Scherben und hält die Erinnerungen an eine rebellische Zeit wach: Die Radikalität der Scherben, die eine gelebte Alltags-Radikalität war. An diesem Abend wird das Publikum weitere Musiker aus der Scherben-Family auf der Bühne erleben.

Zurück