Foto: Arne Schramm

Hommage an Quentin Tarantino

Mit energiegeladener Filmmusik aus Italowestern stürmt die Rhythmusgruppe „Go! – The Unchained Djangos“ am Freitag, den 23. Februar 24, unsere Bühne. Die schrägen und mitreißenden Improvisationen der fünf Profimusiker Dimitri Telmanov (Trompete), Wim Wollner (Saxophon), Hans Steinmeier (Gitarre), Ralf Lohmann (Bass), Bernhard Weichinger (Drums) sorgen beim Publikum für Begeisterung und gute Laune. Die legendären Songs aus Quentin Tarantinos Kultfilmen wie „Kill Bill“, „Pulp Fiction“ oder „Django Unchained“ sind dabei ein Special Feature.

Das Konzert ist Teil der „Zahl was du willst – Gib Kultur einen Wert“ – Reihe des Kulturzentrums balou. Den Eintritt bestimmt das Publikum selbst. Veranstaltungsbeginn ist um 19:30 Uhr Einlass ist bereits um 18:30 Uhr.

FR 08.03.24, 19:30 Uhr | Lesung mit Live-Musik

Eine musikalische Lesung, die stärkt, beruhigt und amüsiert – Das erwartet Sie am Freitag, den 8. März 24, bei uns. Die aus Film- und Fernsehen bekannte Schauspielerin Jule Ronstedt präsentiert gemeinsam mit der Trägerin des Bayerischen Kulturpreises und doppelter Echo-Gewinnerin Harfenistin Evelyn Huber Texte u.a. aus „Kummer aller Art“ von Mariana Leky, Rilke und Cocteau. Dabei geben die beiden talentierten Frauen handfeste, skurrile Survival-Tipps und bringen mitreißende Musik auf die Bühne. Nach diesem Abend wissen Sie, wie Sie sich aus dem Maul eines Alligators befreien!

Die Veranstaltung ist Teil der „Zahl was du willst – Gib Kultur einen Wert“ – Reihe des Kulturzentrums balou. Den Eintritt bestimmt das Publikum selbst. Veranstaltungs-beginn ist um 19:30 Uhr, der Einlass ist um 18:30 Uhr. Eine Platzreservierung ist nicht möglich.

Über Schauspielerin Jule Ronstedt:
In Film und Fernsehen ist Jule Ronstedt seit 1994 als Schauspielerin in unterschiedlichen Genres zu sehen. Für ihre erste Kinorolle in „Bandagistenglück“ wurde sie als beste Nachwuchsdarstellerin mit dem Max- Ophüls-Preis ausgezeichnet. 2006 war sie in dem Kinohit „Wer früher stirbt, ist länger tot“ (Regie: M.H. Rosenmüller) die entzückende Lehrerin und wurde als Titelheldin „Franzi“ für den Bayerischen Fernsehpreis nominiert. Neben ihrer Arbeit als Schauspielerin ist Jule Ronstedt seit Jahren auch als Regisseurin und Autorin tätig. Sie inszenierte in München an den Kammerspielen, am Metropol-Theater und mehrfach als Gastregisseurin am Theater der Jugend, für das sie zwei Auftragsstücke schrieb. Ihr erster Kinospielfilm „Maria Mafiosi“ (Drehbuch & Regie) lief im Sommer 2017 in den Kinos. Für den WDR las sie als Sprecherin die Texte von MARIANA LEKY „Im Aufzug“, „Die Herrenausstatterin“ und „Was man von hier aus sehen kann“ als Hörspiel ein.

Über Harfenistin Evelyn Huber:
Evelyn Huber an der Harfe ist ein besonderes Klangerlebnis: hingebungsvoll feurig ebenso wie atmosphärisch meditativ. Inspiriert von Tango, Jazz, Impressionismus und lateinamerikanischem Lebensgefühl entwickelt sie einen einzigartigen Musikstil, der von ihrem sonnigen Temperament und ihrer Hingabe zur Musik getragen wird. Die Weltmusikerin, ausgezeichnet mit dem Bayerischen Kulturpreis und doppelte Echo-Gewinnerin (zusammen mit Quadro Nuevo), jammt, summt, brummt und swingt auf der Harfe und stimmt in schnellem Tempo kunstvoll verwobene Melodien an. Dann wieder verzaubert sie auf zartesten Engelssaiten. Mit viel Charme, Spielfreude und technischer Perfektion bringt Evelyn Huber auf der Harfe bislang ungehörte Klangwelten zum Schwingen. Jazz-Studien in den USA, Konzerttätigkeiten in aller Welt mit unterschiedlichen Ensembles und ihre Soloperformances machen sie zu einer Virtuosin in den Genres Jazz und World Music.

In einer einzigartig gelungenen Weise lässt der Parodist Andreas Neumann den beliebten Komiker, Humoristen und Filmstar der Wirtschaftswunderjahre wieder auferstehen. Einer für ALLE – alle auf einmal, so das Motto des Parodisten. Und als Profi beinhaltet sein variationsreiches Stimmen-Repertoire auch andere prominente Persönlichkeiten u.a. Heinz Rühmann, Hans Moser, Marcel Reich-Ranicki oder Inge Meysel. Das Lachen an diesem Abend ist garantiert!

Die Veranstaltung ist Teil der „Zahl was du willst – Gib Kultur einen Wert“ – Reihe des Kulturzentrums balou. Den Eintritt bestimmt das Publikum selbst. Veranstaltungsbeginn ist um 19:30 Uhr, der Einlass ist um 18:30 Uhr. Eine Platzreservierung ist nicht möglich.

Im Jahr 1988 startete Reggatta de Blanc als Coverprojekt. Im Laufe der letzten zweieinhalb Jahrzehnte hat sich die Band zu Europas bester The Police- und Sting-Tributeband entwickelt. Neben populären Hits wie „Every Breath You Take“ und „Walking On The Moon“ werden brilliante Stücke wie „Tea In The Sahara“ und ”Cant Stand Losing You ” absolut authentisch umgesetzt.

Die Veranstaltung ist Teil der „Zahl was du willst – Gib Kultur einen Wert“ – Reihe des Kulturzentrums balou. Den Eintritt bestimmt das Publikum selbst. Veranstaltungs-beginn ist um 19:30 Uhr, der Einlass ist um 18:30 Uhr. Eine Platzreservierung ist nicht möglich. Die Zuschauerzahl ist auf 100 Personen beschränkt!

Honk und Hanna – Detektive auf dem Reiterhof

Mit dem Stück „Honk und Hanna – Detektive auf dem Reiterhof“ präsentiert das Kulturzentrum balou am Sonntag, den 3. März 24, um 15:00 Uhr ein Kindertheater für kleine Detektive ab 4 Jahren.
Das Stück von und mit Schauspielerin Mareike Lenz handelt von den beiden Freunden Honk und Hanna, die Ferien auf dem Reiterhof machen. Als die beiden im Heu ihren Rucksack auspacken, merken sie: Hannas Oma hat sich mitgeschmuggelt! Aber sie muss sich verstecken, denn schließlich haben Honk und Hanna nur für zwei Personen gebucht! Als das pinke Pony Benjamin verschwindet, gründen Honk und Hanna eine Detektivbande. Und die Oma ermittelt verdeckt, weil sie stets im Rucksack steckt…

Das Theater ist geeignet für Kinder ab 4 Jahren. Tickets kosten 7 Euro.

WICHTIG: Bitte wenden Sie sich bei dem Wunsch nach mehreren Tickets direkt an das Büro: 0231-99773630 oder schreiben Sie uns unter Angabe Ihrer Kontaktdaten, Anzahl der Tickets und genauen Veranstaltung an post@balou-dortmund.de. Unsere Veranstaltungen werden fotografisch und filmisch dokumentiert und für unsere Informationskanäle insbesondere unserer Homepage, instagram und facebook verwendet.

Hommage an die Beatles

Rüdiger Baldauf ist ein deutscher Jazztrompeter und Flügelhornist. Als Leadtrompeter tourte er mit George Duke, Ray Charles, Bob Brookmeyer, John Scofield, James Brown, Liza Minelli, Dionne Warwick und und und…

John, Paul, George und Ringo. Komprimierte zehn Jahre Bandgeschichte, allein 12 Studioalben, hunderte Songs, viele davon absolut legendär. Wer hier rangeht, sollte wissen, was er tut. Erfreulicherweise muss man sich bei Rüdiger Baldauf in dieser Hinsicht keine Sorgen machen. Denn der namhafte und vielseitige Trompeter legt genau den richtigen Mix aus Demut und neuen Ideen vor. Nun also ein brandneues Projekt „Strawberry Fields“, quasi die Beatles reloaded, nur anders. Die Songauswahl ist überraschend und durchdacht, der Sound nah dran an den durchaus auch mal schrammeligen Sechzigern. Modern und hochversiert klingt es trotzdem, denn Baldaufs Mitspieler Thomas Heinz (Drums), Marius Goldhammer (Bass) und Christian Frentzen (Keyboards) legen ihre ganz eigene Interpretation der charakteristischen Beatles-Songs vor.

Eigene Ideen werden sorgsam in legendäre Songs eingeflochten, und auch so mancher kurze Originalsong wird weitergedacht, ohne dabei das Ansehen der größten Band aller Zeiten zu schmälern – ein neues und spannendes Rüdiger Baldauf Projekt!

Diese Veranstaltung ist Teil der „Zahl was Du willst – Gib Kultur einen Wert“ – Reihe.

Slam-Poeten-Lesung

Lesung ist ruhig und besinnlich? Falsch! Der Remscheider Sascha Thamm und der Münsteraner Marian Heuser beweisen das Gegenteil. Gemeinsam bringen die erfahrenen Slam Poeten ein Wechselbad der Gefühle, bestehend aus Sprachwitz, Poesie, Alltagswahnsinn und Nachdenklichkeit auf die Bühne. Ein Frontalangriff auf die Lachmuskeln, bei dem die Ernsthaftigkeit trotzdem nicht zu kurz kommt.

Sascha Thamm ist regelmäßiger Gast bei Comedy Shows, Lesebühnen und Poetry Slams. 2014 gewann der Remscheider den NDR Comedy Contest. Er hat seine Bücher „Dynamitfischen in Venedig“ und „Wildwasser Rafting im Nichtschwimmerbecken“ dabei.

Marian Heuser wurde 2012 niedersächsisch-bremischer Landesmeister, sowie 2017 NRW-Vizemeister im Poetry Slam. Mit seiner auswendig performten Lyrik bringt er die Welt auf den wunden Punkt und bildet dabei einen perfekten Gegenspieler zu Thamms überbordenden Humor.

Stimmrecht ist geballte A-cappella-Power aus dem Pott. 2 Frauen, 3 Männer auf der Bühne, einer im Hintergrund am Mischpult, ein paar Mikrofone, etwas Technik – reicht!

Sie singen überwiegend Rock und Pop, meist Coverversionen, fast immer Deutsch. Immer voller Energie, immer in eigenen Versionen, manchmal zusammen mit Euch, unserem Publikum.

Diese Veranstaltung ist Teil der „Zahl was Du willst – Gib Kultur einen Wert“ – Reihe.

FREITAG, 20. Oktober 23

Woran denken Sie bei „Der Gockel mag krähen, aber die Hennel legt das Ei !“ Vielleicht an humorvolle Zitate von Frauen und Männern oder „wer hat denn hier die Hosen an“?

Wenn das Duo Nostalgie Deluxe, alias Katherine Seiss und ihre Bühnenpartnerin Sabine Patschinsky, die Welterfolge von Edtith Piaf, Marlene Dietrich, Hildegard Knef, Hans Albers und Max Raabe auf die Bühne bringen, dann treffen Musik und Humor aufeinander. Stilsicher schlüpft die Sängerin Katherine Seiss in verschiedene Rollen und wechselnde Kostüme und glänzt stimmlich, wie ausdrucksmäßig hochkarätig. Die Akkordeonistin Sabine Patschinsky überzeugt in virtuos gespielten Musette-Walzern, ebenso in bewundernswerter Perfektion begleitend.

Duo Nostalgie Deluxe

Künstlerinnen:
Katherine Seiss – Gesang
Sabine Patschinsky – Akkordeon

FREITAG, 27. OKTOBER 23 | Tribute to songwriting

Von Rock’n’Roll über Beat, Soul, Rhythm’n’Blues, Psychedelic bis hin zu Rock – Die Zeit des musikalischen Aufbruchs der Nachkriegszeit brachte zahlreiche großartige Songs hervor. Die Dortmunder Band WILD CHILD erinnert mit ihren Songs an jene großen Songschreiber der Musikgeschichte. Zu WILD CHILD gehören Sängerin Rose L., Dietmar Gahsche (Gitarre), Helmut Meyer (Bass), Guido Schlösser (Keyboard) und Thomas Hopf (Schlagzeug, percussion). Insbesondere die Songs, die in den 50er und 60er Jahren entstanden, haben es der Band angetan.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe unter dem Motto: „Zahl´ was Du willst – Gib Kultur einen Wert!“ Ob Krimilesung, Rockkonzert, Jazzmusik, Slam-Poeten, A-capella oder klassische Klänge: Das Kulturzentrum balou hält ein abwechslungsreiches Programm zwischen September und Dezember für das Publikum bereit. Das Besondere: die Höhe des Eintritts bestimmen die Gäste selbst – je nach Budget und Gefallen. „Ganz im Sinne der soziokulturellen Idee unseres Hauses, ermöglichen wir mit diesem Angebot allen Interessierten die Teilnahme an unseren Veranstaltungen“, erklärt balou-Vorstandsvorsitzende Nicola van der Wal.

Foto: WILD CHILD „Youtube“