Bewegung fördert Körper und Geist – in jedem Alter. Das Kulturzentrum balou e.V. bietet in Kooperation mit der Parkakademie (Westfalenpark) in der Woche vom 22.-28. März 24 eine „Aktionswoche: Kunst und Kultur für ältere Erwachsene“ an.

Neben den

BioGym

Schnupperangebot für Senior*innen | Sportstunde

Mittwoch: 20:10 – 21:10 Uhr (Sabine El Chehimi)????

Mobilität & Rehabilitation

Schnupperangebot für Senior*innen Sportstunde Donnerstag 10:15 – 11:15 Uhr Sabine El Chehimi

Die speziellen BioGym-Hanteln sorgen für eine hohe Muskelaktivität und damit

für ein effektives Training. Das Workout trainiert die Oberkörper-, Arm- u. Rumpfmuskulatur, strafft das Bindegewebe u. verbessert Ausdauer u. Kraft. BioGym ist für jede/n geeignet, es kannindividuell dosiert werden. Die Gelenkbelastung wird durch die Technologie des Trainingsgerätes minimiert.

Das Angebot richtet sich an ältere Menschen, die sich durch ein Moderates Bewegungstraining fit und beweglich halten möchten. Er ist ebenfalls geeignet für Menschen, die an (chronischen) Krankheiten am Stütz- und Bewegungsapparat (zB.

nach OP) oder Wirbelsäulen- und Haltungsschäden leiden. Es wird als Folgeangebot nach einer REHA empfohlen.

27.3.24 (1x) 5 Euro

28.3.24 (1x) 5 Euro

Kunst – Kultur – Sport Aktionswoche 60 +

Malen mit Acrylfarben für Senior*innen

Für Anfänger*innen
In diesem Workshop entsteht ein fertiges kleines Leinwandbild. Sie wählen dabei ein Motiv aus den Vorlagen aus oder bringen sich selbst eins mit, z.B. eine Landschaft, ein Stillleben, ein Tier. Die Kursleitung zeigen ihnen Tricks, wie Sie dieses auch als Anfänger*in umsetzen und mit nach Hause nehmen können. Das Material wird gestellt. Wir arbeiten in einer kleinen Gruppe von max 7 Personen. Bitte Arbeitskleidung/Kittel mitbringen und etwas zu trinken.

Di., 26.03.2024, 10:00 – 13:00 Uhr und 14:30 – 17:30 Uhr

Die Gebühr für den Workshop beträgt 36 Euro.

Anmeldungen und weitere Informationen zum neuen Programm sind ab sofort auf der Homepage des Kulturzentrums www.balou-dortmund.de, telefonisch unter 0231/99773630 (Mo-Fr: 9-12Uhr, Mo-Do: 14-16 Uhr) oder via E-Mail an post@balou-dortmund.de zu finden.

Unsere Salsaparty mit Resident-DJ Marcel in atmosphärischer Location Salsa, Bachata, Merengue, Son Cubano & Cha Cha Cha

Leckere Snacks, kühle Getränke und mehr. Über Verkleidung freuen wir uns sehr!

Salsa Area von 20 bis 1 Uhr

DJ Jotace (Petershagen) & D] Marcel (Dortmund)

Bachata / Latin Area mit DJ Lion Yakuza (Dortmund)

Tickets nur noch an der Abendkasse (10 €)


B-Klassik Festival ein voller Erfolg

Brackel. „Es ist so schön, heute hier mit euch feiern zu können.“ Kilian Forster, Bandleader und Bassist der preisgekrönten „Klazz Brothers and Cuba Percussion“ zeigte sich beim Auftritt beim Open-Air-Festival B-Klassik des Kulturzentrums balou e.V. am Samstag sichtlich erfreut über den großen Andrang gut gelaunter und tanzender Gäste vor der Bühne am BALOU. In Pandemiezeiten blieben Auftritte vor größerem Gruppen weitestgehend aus, gerade deshalb zählt das kostenfreie Open-Air-Festival B-Klassik sicherlich mit zu DEN Highlights des Jahres: bei Prominenz, Publikum und Veranstalter.

Rund 2000 erwartungsvolle Gäste folgten am vergangenen Wochenende der Einladung in die Oberdorfstraße 23 in Brackel und bekamen ein Festival ganz im balou`schen Sinne: Ein Kulturprogramm für die ganze Familie. Wie es sich für eine richtiges Festival gehört, verteilten die Mitarbeiter*innen des balou für jeden Tag farbige Bändchen – im Gegenzug verlangten sie einen 3G-Nachweis. „Die Besucher und Besucherinnen haben unsere pandemiebedingten Eingangskontrollen  sehr verständnisvoll aufgenommen – einige waren auch durchaus bereit, noch extra testen zu gehen oder aber einen vergessenen Nachweis zu holen“, sagt Martin Werner, Veranstaltungsmanager des balou. 

Beim Auftakt am Freitagabend übernahmen die Rockmusiker der Cover-Band „Seven Cent“ die 48 qm große Bühne vor dem Haupthaus. Bis 22:00 Uhr feierten hier rund 500 Fans unter freiem Himmel zu Songs von „Fury in the Slaughterhouse“, „ACDC“ „Liquido“ und genossen tanzend und singend die lauen Temperaturen des Spätsommers. Am Samstag eröffneten die Akrobaten-Kindern des balou mit ihrem Jonglage- und Artistik-Programm den Festival-Samstag. Die jungen Talente unter der Leitung von Andrea Kruck schlugen Räder, jonglierten mit Feuer und  flogen über Menschen hinweg.

Mit seiner sehr humorvollen Zaubershow begeisterte Entertainer Andy Clapp am Nachmittag das Publikum, das der Künstler in seine Vorführung aktiv mit einbezog. Mit englischem Humor und erstaunlichen Tricks mischte er sich noch nach seinem Bühnenauftritt unter die Gäste. Stars zum Anfassen gab es auch am Abend, denn die zweifachen Jazz-Award-Gewinner und Grammy-Nominierten „Klazz Brothers & Cuba Percussion“ genossen sichtlich das Bad in der Menge. Bereits beim Soundcheck bezogen die Musiker das neugierige Publikum mit ein und stellten auf charmante Weise – speziell den jungen Gästen –  die einzelnen Instrumente auf der Bühne vor und erklärten den Grund eines Soundchecks. Volle drei Stunden begeisterten die sechs Musiker und Sängerin Helene Forster schließlich auf der Bühne mit ihrem gewohnt verjazzten Stilmix von Klassisch-Cubanischen Rhythmen, filmreifen Klängen und modernen Stücken von „Adele“. Zum sonntäglichen Frühschoppen luden die vielseitigen und weltgewandten Klänge der vier Saxophone des „Lilith Saxophon Quartetts“ ein, am BALOU zu verweilen, wo sich auch die Septembersonne glücklich zeigte. Nur extra aufgestellte Sonnenschirme auf der Bühne verhinderten gerade noch, dass die Musikerinnen, die dem Wunsch nach einer Zugabe gerne nachkamen, einen Sonnenbrand bekamen. „Zugabe“ hieß es auch beim fulminanten Abschluss des Festivals, dem Rockkonzert für Kinder mit der Band „Randale“. Die vier Bielefelder Musiker, die erst kürzlich ihr 1000. Konzert feierten, animierten mit ihren humorvollen Reggae-, Ska- und Rocksongs die kleinen und großen „Kinderzimmerpunks“ zum Staub-aufwirbelnden Tanzen, lautstarkem Mitsingen und herzlichem Lachen. Eine abschließende Autogrammstunde der vier „Randale“-Musiker nach dem Konzert brachte zusätzlich so manches kleine Herz zum Schmelzen.

Ob entspannt im Liegestuhl mit einem Getränk oder lässig am Stehtisch mit einem frischen Kaffee; ob klassisch Bratwurst mit Pommes oder eine traditionelle balou-Waffel aus der insgesamt über 60 Kilogramm verwendeten Teigmenge für zwischendurch; ob Klassik, Rock- oder Jazzmusik: Das B-Klassik Festival am BALOU, das durch Mittel vom Stadtbezirksmarketing e.V., von der Sparkasse und dem Kulturbüro ermöglicht sowie vom Brackeler Gewerbeverein finanziell unterstützt und zusätzlich mithilfe von Eigenleistung des balou e.V. ermöglicht wurde, hielt für jeden Geschmack ein abwechslungsreiches Programm bereit.

Das 35 Personen starke Veranstaltungsteam des Kulturzentrums balou blickt sehr zufrieden auf drei wundervolle und erfolgreiche Festivaltage zurück und freut sich schon jetzt auf eine Weiterführung von B-Klassik im nächsten Jahr. Bis dahin hält der Verein balou e.V. weiterhin wie gewohnt abwechslungsreiche Angebote bereit, wie unter anderem den neuen Kulturmittwoch im balou, der wöchentlich einen Mix aus Tanz-, Kunst- und Liveprogramm für seine Kund*innen beinhaltet.

(v.l.n.r.) Claudia Kremers, Stephanie Schäfer, Annika Preuss, Bärbel Behrend, Nicola van der Wal

Claudia Kremers, Friseurmeisterin aus Brackel, überreicht einen Scheck in der Höhe über 500,- Euro an das Kulturzentrum balou. Seit vielen Jahren spendet die Inhaberin von „Haargefühl“ an gemeinnützige Vereine. 2020 lag ihr besonders auch die Unterstützung des Kulturbereichs am Herzen. Für die großzügige Spende von Claudia Kremers bedanken wir uns herzlichst und wünschen an dieser Stelle alles Gute.

Foto (v.l.n.r.) : Claudia Kremers, Stephanie Schäfer, Annika Preuss, Bärbel Behrend, Nicola van der Wal

Unser Haus erhielt am Montag, 24. August 20, eine Spende in Höhe von 3.000,- Euro. Bei einem gemeinsamen Pressetermin wurde uns die großzügige Spende überreicht, die aus dem privaten Nachlass von Annemarie (+2015) und Heinz Neeland (+2009) stammt. „Es war der Wunsch, dass das Vermögen der beiden sozialen Zwecken im Bereich Kinder- und Jugendarbeit zu Gute kommen soll“, sagte Elisabeth Vossebrecher, längjährige Freundin des Ehepaares und Mitglied der Erbengemeinschaft. 

Für Reiner Kunkel, Angelika und Roland Spieß und Elisabeth Vossebrecher, selbst aktive Kursteilnehmerin im balou e.V. und Vereinsmitglied, war klar: Der balou e.V. mit u.a. dem Bereich Jugendkunstschule soll als feste kulturelle Größe für Kinder- und Jugendarbeit finanziell bedacht werden. „Es ist uns eine moralische Verpflichtung, das Haus auf diesem Wege zu unterstützen“, so Roland Spieß. Und diese großzügige Spende nehmen wir hinsichtlich der aktuellen wirtschaftlichen Situation dankend an, denn „allein im zweiten Quartal hat der Verein ca. 40.000 Euro Verlust hinnehmen müssen“, sagte Dr. Rudolf Preuss, Vorstandsvorsitzender des balou e.V..

Trotz laufender Kurse, hohen Sicherheitsvorkehrungen wie professionelle Luftfilteranlagen  und Kurzarbeit für die Mitarbeiter über mehrerer Monate hinweg hat die Corona-Pandemie ein großes Loch in die Vereinskasse des gemeinnützigen Vereins gerissen. Allein Rücklagen, die der Verein in den vergangenen Jahren bilden konnte und Spenden aus der Bevölkerung konnten das Kulturzentrum bislang über die Zeit retten. Die größte Sorge: Ein weiterer Lockdown. Doch wir blicken positiv in Richtung Zukunft und werden die großzügige Spende ganz im Sinne der Familie Neeland einsetzen. 

Auch Sie wollen unseren gemeinnützigen Verein unterstützen? Unter dem Stichwort „Spende Corona“, Spendenkonto: DE59 4405 0199 0311 0042 47 ist eine direkte Spende möglich. 

Ansprache von Dr. Rudolf Preuss, Vorstandsvorsitzender balou e.V.

Dr. Rudolf Preuss und das balou-Team

Liebe Besucher und Freunde des balou e.V.,

die Kursabsagen im BALOU und die Ausfälle der Veranstaltungen und privaten Feiern im café:balou treffen uns hart und stellen uns – sowohl finanziell als auch organisatorisch – vor große Herausforderungen. Mit Nachdruck und viel Engagement arbeiten wir an Lösungen und Strategien, wie wir den balou e.V. durch die aktuelle Krise führen und zukunftsfähig halten können. Wir stehen dazu in engem Kontakt mit der Stadt, Vertreter*innen anderer Kultureinrichtungen, unseren Dachverbänden und Versicherern.

Um die Arbeitsplätze des balou e.V. zu erhalten, beantragen wir für das Büro-Team Kurzarbeitergeld, Teile der Belegschaft verzichten auf Gehalt und Honorar.

Uns ist trotz allem bewusst, dass viele Menschen von der Krise noch stärker betroffen sind, als unser Verein und seine fest angestellten Mitarbeiter*innen.

Dies betrifft vor allem unsere Kursleiter*innen. Viele von ihnen sind Künstler*innen und Freischaffende, für die die Honorareinkünfte die einzigen sind. Da ist dann das soziale Netz plötzlich sehr dünn!

Der Vorstand des balou hat deshalb beschlossen, unseren freiberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – unseren Dozentinnen und Dozenten – die Honorare für die wegen der Corona-Krise ausgefallenen Stunden freiwillig voll auszuzahlen. Das ist eine Summe im hohen vierstelligen Bereich.

Wir möchten damit für die gute Arbeit danken und uns mit allen solidarisch zeigen, die von dieser Krise in ihrer wirtschaftlichen Existenz ernsthaft bedroht sind.

Das fällt dem balou nicht leicht, da wir ein kleiner Verein sind. Mit Kultur lässt sich kein Geld verdienen.

Viele der Teilnehmer*innen im balou besuchen schon lange Zeit einen Kurs im balou und kennen und schätzen „ihre“Dozent*in.

Bitte unterstützen Sie die Dozent*innen und das balou.

Wir appellieren an alle Teilnehmer*innen, auf die Rückerstattung entfallener Kurseinheiten zu verzichten und sich ungeachtet der ungewissen Situation für das kommende Trimester anzumelden. Nur so können wir unser Programm auch für die Zukunft aufstellen und erhalten.

Selbstverständlich können sie auch einfach eine Spende über unser Konto platzieren. (Gegen eine Spendenbescheinigung)

Wir verteilen dann die eingegangenen Summen transparent an die Kursleiter*innen.
Spendenkonto: DE59 4405 0199 0311 0042 47
Stichwort: Spende Corona

Der Vorstand balou e.V.