Kulturell und abwechslungsreich werden sie sein – die zukünftigen Abende „MITTWOCHS im balou“. Denn ab sofort laden wir wöchentlich zur Mitte der Woche zwischen 19:30 und 23Uhr zu abendlichen (Tanz-) Veranstaltungen in die Oberdorfstraße 23 in Brackel ein. Standarttanz, Salsarhythmen, Workshops, Auftritte von Bands und weitere Überraschungen: Hier wartet ein energiegeladenes Programm auf alle, die nach einer langen kulturellen Durststrecke wieder einen unvergesslichen Abend in Gemeinschaft verbringen wollen.

Karten sind jeweils an der Abendkasse oder zu bestimmten Veranstaltungen auch bereits im Vorverkauf (s.u.) erhältlich.

Ein Eintritt ist nur mit 2G-Nachweis (genesen – geimpft) oder 2G+ gestattet. Die Veranstaltungen finden unter den an diesem Tag geltenden Bedingungen der CoronaSchuVo statt. Eine kurzfristige Absage oder Verringerung der Einlasszahlen ist möglich! Aktuelle Informationen hier auf dieser Seite.

Folgende Termine stehen bereits fest. Über Neuigkeiten informieren wir Sie zeitnah.

24. Nov. | bailar-y-mas, Salsa-Tanzabend Ein Eintritt ist nur mit 2G-Nachweis + Test (geimpft – genesen + Antigentest mit 24h Gültigkeit oder PCR-Test mit 48h Gültigkeit) gestattet.

08. Dez. | bailar-y-mas, Salsa-Tanzabend Ein Eintritt ist nur mit 2G-Nachweis + Test (geimpft – genesen + Antigentest mit 24h Gültigkeit oder PCR-Test mit 48h Gültigkeit) gestattet.

15. Dez. | Tschechow-Abend mit Schauspieler Milan Peschel | Tickets

22. Dez. | bailar-y-mas, Salsa-Tanzabend Ein Eintritt ist nur mit 2G-Nachweis + Test (geimpft – genesen + Antigentest mit 24h Gültigkeit oder PCR-Test mit 48h Gültigkeit) gestattet.

Nach mehreren Ausfällen unseres Weihnachtsbasars in den letzten zwei Jahren, möchten wir dieses Jahr gleich drei adventliche Märkte hier im Balou veranstalten. – Hierzu laden wir Sie herzlich ein!

Mittwoch, 01.12.2021 14-18:30 Uhr
Mittwoch, 08.12.2021 14-18:30 Uhr
Mittwoch, 15.12.2021 14-18:30 Uhr

Pro Mittwoch können 5 Aussteller in unserem Wintergarten ihre schönen selbstgemachten Kunstwerke präsentieren und zum Verkauf anbieten. Das café  balou ist jeweils bis ca. 19 Uhr geöffnet (danach startet das Kulturprogramm: Mittwochs im balou) und neben unseren Kaffeespezialitäten und leckeren Waffeln bieten wir in einer winterlichen Hütte bis ca. 20 Uhr auf der Terrasse Bratwürstchen und Glühwein an.

Wir freuen uns, endlich wieder präsent sein zu dürfen, und wir sind schon ganz gespannt auf Ihre kreative Handwerksarbeiten.

Bleiben Sie gesund!

Ein Eintritt ist nur mit 2G-Nachweis gestattet. Die Veranstaltung findet unter den an diesem Tag geltenden Bedingungen der CoronaSchuVo statt. Eine kurzfristige Absage oder Verringerung der Einlasszahlen ist möglich!


bailar y más ist der Ort, wo Du deinen Spaß am Salsa tanzen ausleben kannst. Hier im café balou kommen auch andere Tänze wie z.B. Bachata, Merengue und Kizomba nicht zu kurz. Unsere drei DJs legen auf und erfüllen gern auch Eure Musikwünsche.

Egal, ob Du als Salsa-Professional einfach nur tanzen willst, als Kursteilnehmer*in das eben im Tanzkurs Erlernte auf die Tanzfläche bringen möchtest, als Salsa-Novize erste Schritte bei uns ausprobierst oder Dir als Amante de la musica latina einfach nur die Musik gefällt.

bailar y más sagt: Herzlich willkommen zu einem entspannten Abend mit guten Freunden und netten Fremden!

Das gesamte bailar y más Salsa-Team arbeitet auf ehrenamtlicher Basis. Es verdient also niemand vom Team an der Veranstaltung.
Der Eintritt von 4 Euro dient allein zur Deckung der anfallenden Kosten (Strom, Reinigung, etc.). Weitere Infos auf: www.bailar-y-mas.de

Ein Eintritt ist nur mit 2G-Nachweis + Test (geimpft – genesen + Antigentest mit 24h Gültigkeit oder PCR-Test mit 48h Gültigkeit) gestattet. Die Veranstaltung findet unter den an diesem Tag geltenden Bedingungen der CoronaSchuVo statt. Eine kurzfristige Absage oder Verringerung der Einlasszahlen ist möglich!

aktuelle Coronaregeln für Kurse und Veranstaltungen:

2G-Regelung (ab 16 Jahre) für Kursteilnehmende, Kulturveranstaltungen und Gastronomie ab 24.11.21 (Tanzkurse s.u.)
Geimpft: mindestens 14 Tage nach der 2.Impfe (Johnson nach der 1. Impfe)
Genesen: mindestens 28 Tage und max 6 Monate nach dem ersten pos. PCR-Test

Tanzkurse und Tanzveranstaltungen ab 24.11.2021: 2G plus Test (offizieller AntigenSchnelltest mit 24h-Gültigkeit oder PCR-Test mit 48h-Gültigkeit)

Bitte denken Sie an das Mitführen Ihrer Nachweise und eines amtlichen Ausweisdokuments!

Ab sofort sind wir zu folgenden Büro-Öffnungszeiten für Sie da:

Montag bis Freitag: 9-12 Uhr
Montag bis Donnerstag: 14-16 Uhr

Telefon 0231 – 99773630
eMail post@balou-dortmund.de

das café balou hat wieder geöffnet:

Montag bis Donnerstag: 14:30-18 Uhr
mittwochs: 14:30-23 Uhr

neue Veranstaltungsreihe „mittwochs im balou“: weitere Informationen

Wir freuen uns auf Sie!

„Gesunde Luft im balou“
Wir sind sehr froh, dass wir sie haben: unsere professionellen Luftreiniger sorgen in unseren Kursräumen für saubere und „sichere“ Luft. Sie filtern 99% der in der Luft vorhandene Viren und Bakterien heraus und schaffen es, die Raumluft 5 mal in der Stunde umzuwälzen!

Jungs ab 5 aufgepasst und losgetanzt! In unserem Streetdance-Kurs bei Profitänzer Luke sind noch Plätze frei!

Ernährung, Bewegung und Entspannung sind die Säulen unserer – nicht nur – körperlichen, sondern insbesondere auch unserer psychischen Gesundheit. Manfred Plieske ist Entspannungstrainer, Übungsleiter für Orthopädie und Trainer für AROHA, Indian Balance und KAHA , Waldgesundheit und SGV-Wanderführer. Er nimmt seine Teilnehmer/innen an diesem Vormittag mit auf einen wunderbaren Waldspaziergang „für Körper, Geist und Seele“.
Der Workshop ist inspiriert von KAHA, Indian Balance, Qi Gong, Tai Ji und Shinrin Yoku (Waldgesundheit). In Bewegung im Wald und auf der grünen Wiese vermittelt Manfred Plieske seinen Gästen Methoden, Perspektiven und Ansätze für mehr Stabilität – nicht nur körperlich. Erleben Sie mentale Entspannung in freier Natur!
Eine Grundausdauer und Trittsicherheit für etwa 4 Kilometer im Wald sollten Sie verfügen. Bitte festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung! Bitte haben sie eine kleine Sitzunterlage im Gepäck. 

Du musst wie ein Fuchs gehen – Die Welt mit den Füßen lesen.
Sa., 27.11.2021, 10:00 – 13:00 Uhr, 18 Euro
Treffpunk: Naturschutzgebiet Fürstenbergholz, Wittbräucker. Str. 980, 44265 Dortmund, Parkplatz Gasthaus Dieckmann, ÖPNV Linie 442 ANMEDLUNG

Spuren im Schnee (Laub) – Hohensyburg
Sa., 11. Dez. | 10:00 – 13:00 Uhr | 18 Euro
Treffpunk: Road Stop Dortmund, Hohensyburger Str 169, Parkplatz gegenüber, ÖPNV Linie 442
ANMELDUNG

Unsere galerie: balou hat seit dem Wochenende wieder geöffnet und zeigt bis zum Ende des Jahres Gemälde der Künstlerin Bettina Köppeler unter dem Thema Areale und Habitate.

Die Entfremdung des Menschen von der Natur und seine Sehnsucht nach Wieder-Annäherung sind das Thema der Bilder von Bettina Köppeler. In oft großen Formaten breiten sich Landschaften weit und still vor dem Betrachter aus. Die Motive scheinen vertraut und unnahbar zugleich. Diese Wirkung erzeugt Bettina Köppeler durch die Kombination sorgsam ausgearbeiteter Details mit freien Gesten sowie durch eine fein differenzierte Farbigkeit. Sehr variabel verbindet sie in ihren Bildern ganz unterschiedliche Malweisen zu ebenso ausgewogenen wie spannenden Kompositionen. Bettina Köppeler setzt stilistische Gegensätze mühelos in einem Werk zusammen, so dass sie zu einer alternativen Realität werden, in die man gerne eintauchen möchte.Ihre Bildinhalte nimmt Bettina Köppeler aus der realen Welt, welche sie auf vielfältige Weise gebrochen und verändert reflektiert. Auch Bezüge zu Epochen der Kunstgeschichte finden sich in ihren Werken. Es entstehen ungewohnte Bildräume, fiktive Szenerien, die die Wirklichkeit einbinden in ein eigenständiges, tieferes Bildgeschehen.

Zur Person Bettina Köppeler:

1963 geboren in Lünen
1982-1986 Kunst und Theologie in Münster
1986-1989 Ausbildung zur Goldschmiedin
1991-1995 Kunstgeschichte, Ruhruniversität Bochum

Mitglied im Vorstand des Bundesverbandes Bildender Künstler Ruhrgebiet

Preisträgerin „Grafik aus Dortmund“ 2008, 2011 und 2015
Bilderankauf der Stadt Dortmund

Bettina Köppeler lebt und arbeitet in Dortmund.

Bettina Köppeler verbindet in ihren Ölbildern unterschiedliche Malweisen und -stile.
Dabei schöpft sie das breite Spektrum der bildnerischen Ausdrucksmöglichkeiten von abstrakt bis gegenständlich aus.

Ihre Bildgestaltung wechselt zwischen Ruhe und Dynamik, kontrollierter und flüchtiger Pinselführung, transparentem und pastosem Farbauftrag, abstrakten Flächen, Andeutungen und ausgearbeiteten Details.

Es entstehen stilistische Brüche, die oft erst auf den zweiten Blick deutlich werden, manchmal aber auch offensiv vorgetragen werden. Auf diese Weise entstehen neue Bildräume, die vertraute Sehgewohnheiten verändern.
https://www.koeppeler.de

Wie?! – Klicken Sie auf das Bild… 😉

Die Pandemie setzte allen und der Kulturbranche besonders zu: Keine Veranstaltungen, keine Konzerte, keine Kursangebote vor Ort, keine Ausstellungen in der galerie:balou und unser café balou verwaist… Ein Schock für alle von uns. Doch wir nahmen die Herausforderung an und haben diese schwierige Zeit meistern können. Teamwork, die Erschließung neuer (Kommunikations-)Möglichkeiten mit unseren Kunden durch digitale Angebote, kreative Ideen und der Erstellung eines umfassenden Hygienekonzepts haben dazu geführt, dass es der balou e.V. durch die Krise geschafft hat und wir nun bereit sind: Bereit für einen „analogen Neustart“ und bereit zu kämpfen für das, was wir waren und sind: Eine persönliche Begegnungsstätte für Groß und Klein, für Jung und Alt für schwarz und weiß.

Kultur berührt. balou berührt.

Erstmalig können Sie unsere galerie:balou auch online besuchen. Die erste virtuelle Ausstellung 2021 heißt  „Von Dings her…“ und stellt Werke der Künstlergruppe noguru, bestehend aus Susanne Linn, Volker Krieger, Rudolf Preuss und Benjamin Vogel, vor. Die Digitalisierung der Vernissage-Eröffnung ermöglicht, Kunst auch in Zeiten der Pandemie zu präsentieren und für alle zugänglich zu machen. 

Wir wissen, dass auf dem Bildschirm wesentliche Elemente von Kunst wie die Größe der Arbeiten, die Hoptik und der Raumeindruck nicht vermittelt werden können. Trotzdem halten wir es für sinnvoll, im Corona Lockdown die Kunst weiter zu präsentieren und zu zeigen, dass die Kunst weiterlebt.

Am Piano begleitet Harald Schollmeier die Ausstellungseröffnung.

Die Ausstellung ist betitelt: Vom Dings her… Und die Eröffnung:

Man kann damit Wortfindungsstörungen assoziieren und das auch gewollt. „Ding“ wird häufig verwendet als ein Synonym für etwas Unbestimmtes und der Realitätsblick, der von etwas Unbestimmtem ausgeht, ist oft unscharf und auch nicht transparent, weshalb leicht die Möglichkeit besteht, in einer Wahrheitsblase Fake News zu verbreiten, ohne sich um die Realität wirklich zu bemühen. Dieses Phänomen ist in den letzten Jahren verstärkt aufgetreten und damit setzen sich die Arbeiten der Künstler und Künstlerinnen auseinander.

Susanne Linn beschäftigt sich mit den kleinen, nebensächlichen Dingen, die häufig nicht wahrgenommen werden. Sie fotografiert beispielsweise Laubblätter oder eine Tomate mit dem Handy. Dann stellt sie dann auf dem Handy mit dem Finger das Objekt frei und addiert möglicherweise Kleinigkeiten, zum Beispiel ein Bein oder Auge. Der gesamte Produktionsprozess findet auf dem Handy statt. Es entstehen witzige, überraschende, aber nachdenkliche Objekte. Das hinter diesen Dingen stehende, verborgene Wesen kann so sichtbar gemacht werden.

Benjamin Vogel beschäftigt sich seit Jahren mit der Konstruktion von fiktiven Landschaften. Sein neuestes Projekt ist die Erstellung von vier fiktiven Wanderführer durch das Gebirge. Er denkt sich die Wege und Strukturen aus. Diese inneren Bilder fängt er in seinen Gemälden ein. Hier ist auch die Nähe zum Thema evident. Ich schaffe mir meine eigene Welt, in der alles möglich ist – bei Benjamin Vogel aber immer mit einem stark Realitäts- und zum Teil auch Absurditätsbezug versehen.

Rudolf Preuss Arbeit hat den Titel Todeszone – Hommage an die Beständigkeit-. Es handelt sich um eine Serie Digital Prints auf der Basis von Videos Stills aus seinem gleichnamigen Video. Gezeigt werden zwei Personen, die im Gebirge aufsteigen. Die Übermächtigkeit der Naturgewalten wird ins Verhältnis zur menschlichen Zähigkeit und Beständigkeit gesetzt Der Berg kann nur durch Solidarität und Beständigkeit bezwungen werden. Hier liegt auch die allgemeine Aussage der Arbeit. Probleme lassen sich nur durch schrittweise, konstruktive Überlegungen lösen und nicht durch absurde Behauptungen.

Volker Kriegers Arbeiten bestechen durch die Unbestechlichkeit seines Blickes auf die Wirklichkeit. In seinen vielfältigen Videos problematisiert er durch Alltagssatire vorhandene Strukturen und angebliche Realitäten. In der Ausstellung setzte sich mit der Maske als etwas Verhüllendem auseinander. Sowohl die Formensprache als auch die Malweise seines Selbstportrait mit Maske zeigt ihn als „Wilden“. Daneben in den Zeichnungen eröffnet sich der Blick hinter die Maske. Mit schonungsloser Offenheit legt er die Emotionen, Befindlichkeiten und Ängste frei, die sich nun im Verborgenen abspielen.

(v.l.n.r.) Claudia Kremers, Stephanie Schäfer, Annika Preuss, Bärbel Behrend, Nicola van der Wal

Claudia Kremers, Friseurmeisterin aus Brackel, überreicht einen Scheck in der Höhe über 500,- Euro an das Kulturzentrum balou. Seit vielen Jahren spendet die Inhaberin von „Haargefühl“ an gemeinnützige Vereine. 2020 lag ihr besonders auch die Unterstützung des Kulturbereichs am Herzen. Für die großzügige Spende von Claudia Kremers bedanken wir uns herzlichst und wünschen an dieser Stelle alles Gute.

Foto (v.l.n.r.) : Claudia Kremers, Stephanie Schäfer, Annika Preuss, Bärbel Behrend, Nicola van der Wal